harzvorland | www.sacki-survival.de

Nördliches Harzvorland
von Kai Sackmann (Sacki)

Das nördliche Harzvorland erstreckt sich über die Bundesländer Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Es zeichnet sich durch weitläufige Ackerflächen aus, die mancherorts durch die recht bizarren Felsformationen der Teufelsmauer unterbrochen werden. Eine attraktive Landschaft am Nordrand des Harzes, mit vielen versteckten Kleinoden.

In meinen zwei Videos durchwandere ich das sagenumwobene Bodetal, am nordöstlichen Rand des Harzes, besuche einen Teil der Felsformation Teufelsmauer, einem Schichtrippen-Sandstein, der vor etwa 85 Millionen Jahren entstand und mache noch einen Abstecher zum Regenstein, um mir die eindrucksvollen Sandsteinhöhlen anzuschauen.

Wanderung Tag 1:
Startpunkt der Bodetal-Wanderung ist das kleine Örtchen Wendefurth, am östlichsten Ende der Talsperre Wendefurth. Hier lasse ich mich absetzen und folge dem Flusslauf in Fließrichtung, bis nach Altenbrak. Hier verlasse ich die Bode jedoch, um weiter auf dem Harzer Hexen-Stieg zu wandern (den Schildern in Richtung Treseburg folgen!). Auf einem wunderschönen Höhenplateau finde ich eine abgelegene Wanderhütte, die ich für eine Pause nutze. In Treseburg angekommen folge ich nun aber wieder der Bode und betrete das eigentliche NSG Felsental-Bodetal. Ende der Wanderung ist dann in Thale.

Wanderung Tag 2:
Startpunkt der Teufelsmauer-Wanderung ist der Campingplatz „Klostercamping“ in Thale. Von hier aus laufe ich vorerst entlang der Straße in den Nebenort Timmenrode. Ich durchquere das Örtchen in nördliche Richtung und erreiche hier mein erstes Ziel, die Felsformation „Hamburger Wappen“. Von hier aus folge ich dem bewaldeten Höhenzug nach Nordwesten, bis nach Blankenburg. An seinem Ende treffe ich auf den „Großvaterfelsen“, den ich natürlich besteige. Nach dem Abstieg durchquere ich die Stadt Blankenburg in nördliche Richtung und laufe als erstes zur Regensteinmühle, einer wasserbetriebenen Mahl- und Ölmühle aus dem Mittelalter. Dann ging es noch weiter zu den eindrucksvollen Sandsteinhöhlen im Waldgebiet „Heeres“. Am Ende meiner Wanderung lasse ich mich im Örtchen Börnecke wieder abholen.

Tag 3 - Megaziplin-Seilrutsche:
Die Megaziplin-Seilrutsche ist Europas größte Doppelseilrutsche, mit etwa 1 Kilometer Länge und einer Höhenüberwindung von etwa 120 Metern. Start und Ziel liegen an der großen Staumauer zwischen Rappbodetalsperre und der nachgeschalteten Talsperre Wendefurth. Die Megazipline ist im Sommer von 10:00 bis 18:00 Uhr und im Winter von 11:00 bis 16:00 Uhr geöffnet. Eine „Fahrt“, bei der bis zu 90 km/h erreicht werden können, kostet 39 €.

Liebe Grüße
Sacki


Koordinaten: (Die Links führen zu GoogleMaps!)
- Startpunkt Wanderung Tag 1 (Wendefurth): 51.739083, 10.921577 (Video Teil 1 - 04:17 min)
- In Altenbrak bergauf:
51.725167, 10.943583 (Video Teil 1 - 06:43 min)
- Wanderhütte auf Höhenplateau (Pausenplatz):
51.716629, 10.958885 (Video Teil 1 - 11:06 min)
- Eingang NSG Felsental-Bodetal:
51.715841, 10.975735 (Video Teil 1 - 15:15 min)
- Campingplatz „
Klostercamping“ in Thale: 51.755829, 11.049659 (Video Teil 2 - 0:15 min)
- Timmenrode:
51.770849, 11.008332 (Video Teil 2 - 0:33 min)
- Felsformation „
Hamburger Wappen“: 51.777229, 11.001685 (Video Teil 2 - 0:56 min)
- Felsformation „
Großvaterfelsen“: 51.786328, 10.967311 (Video Teil 2 - 14:45 min)
- Regensteinmühle: 51.816518, 10.948944 (Video Teil 2 - 16:27 min)
- Sandsteinhöhlen:
51.816664, 10.966663 (Video Teil 2 - 18:21 min)
- Megaziplin-Seilrutsche: 51.741736, 10.890931 (Video Teil 2 - 25:08 min)

KML-Datei: Altenbrak - Treseburg
- Altenbrak - Treseburg (Download-Datei einfach mit GoogleEarth oder Garmin BaseCamp öffnen!)
top